Armutsbekämpfung

 Es gibt auf der Welt ca 1 Milliarde Menschen, die vom Hunger bedroht sind. Sie müssen mit weniger als einem Dollar pro Tag auskommen.  zurück
Home
Allgemeine Themen
Was ist Nachhaltigkeit?
Kernthemen
Links
Gästebuch
Forum
Newsletter
Suchen

Impressum

Blog
Die Armen werden immer ärmer und die Reichen immer reicher. Besonders die Kinder leiden. Es sterben jährlich ca 30 Millionen an Hunger. Das kann man in den Berichten der UN und UNICEFs nachschlagen. Weltbank und IWF sollen sich mehr an der Armutsbekämpfung beteiligen. Die Weltbank gibt inzwischen genauso wie die Grameen Bank Kleinstkredite an Frauen heraus. Die meisten Armen wissen sehr genau, wie sie diese Kredite einsetzen müssen, um dem Hunger zu entkommen. Der Weltsozialgipfel von Kopenhagen 1995 wollte die Zahl der Armen bis 2015 um die Hälfte reduzieren. Man ist aber nicht weiter gekommen bei diesem Ziel. Die meisten Industriestaaten außer den Skandinavischen Ländern und die Niederlande erfüllen ihr Soll von 0,7% des Bruttosozialproduktes an Entwicklungshilfe nicht. Man hat geschätzt, dass man ungefähr 40 Milliarden Dollar benötigen würde, um den unmittelbaren Hunger dauerhaft zu beseitigen. Das sind etwa so viel, wie die Welt in 14 Tagen für das Militär ausgibt. Auch sind es nur 3-4% vom Besitz der 450 Milliardäre der Welt, die ca. 1400 Milliarden Dollar besitzen. So viel wie 59% der Ärmsten Bevölkerung der Welt. Aber das Geld kommt nicht zusammen. Weder von den Staaten, noch von den Privatleuten. Die Entwicklungsländer zahlen sogar Netto mehr an Zinsen für ihre Schulden zurück, als sie an Entwicklungshilfe bekommen. Deshalb gibt es die Kampagne Erlassjahr, die sich schon erfolgreich dafür eingesetzt hat, dass den Ärmsten Ländern im Jahre 2000 die Schulden erlassen wurden. Es müssen aber noch mehr Ländern die Schulden erlassen werden. Man hat geschätzt, dass die am höchsten verschuldeten Länder Schulden in Höhe der Kapitalflucht aus diesen Ländern haben. Die reichen Eliten haben sich in diesen Ländern an den Krediten des IWF bereichert. Die Bevölkerung mußte dafür Strukturanpassungsprogramme über sich ergehen lassen, in denen das Gesundheitssystem und das Bildungssystem weiter abgebaut wurden, sowie die Nahrungsmittelpreise stiegen. Meist kam es dann, wie z.B. in Argentinien 2001 zu Protestwellen der Bevölkerung, die meist blutig erstickt wurden. Aber auch in den Industrieländern wächst die Armut. So sind in den USA etwa 12 Millionen Kinder vom Hunger bedroht, laut SecondHarvest.org. Und das in einem der reichsten Länder der Welt. Die Globalisierung führte laut Noam Chomsky dazu, dass es immer mehr Ungleichheit zwischen Armen und Reichen gibt. Das kann man in den meisten Ländern an dem Arbeitnehmeranteil am Volkseinkommen ablesen, der auch in Deutschland immer mehr sinkt.
Laut dem Human Development Report der UN bekommen Deutsche Kühe mit 3$ Subventionen mehr Geld, als 1 Milliarde Menschen in den Entwicklungsländern, die nur 1$ pro Tag zur Verfügung haben. Das ist skandalös. Die Subventionen in die Landwirtschaft hindern die Entwicklungsländer daran, zu exportieren. Ihre eigenen Bauern kommen unter die Räder der Subventionierten Produkte der Bauern aus der EU und den USA. Und die wollen daran auch so schnell nichts ändern. Sonst heißt es immer offene Märkte für alle, aber wenn es darauf ankommt, dann kneifen die Industrieländer. Das ist fatal für die Armen in den Entwicklungsländern.
Die Armen müssen auch an den Entscheidungen, die getroffen werden beteiligt werden. Denn sonst werden sie übergangen. Die Institutionen müssen für eine Partizipation der Armen sorgen. Das ist sehr wichtig. Es Bedarf auch der Rechtssicherheit für Arme. In den Entwicklungsländern haben die Armen meist etwas Besitz, wie eine Wellblechhütte und einen Fernseher. Aber ihr Besitz wird von den Behörden nicht anerkannt. So können ihre Wellblechhütten immer wieder zerstört werden. Wenn man ihnen das Land geben würde, auf dem die Hütte steht, wäre den Armen schon geholfen. Denn dann hätten sie auch Zugang zu Kredit.
In vielen Entwicklungsländern hat es keine Landreform gegeben. Das Land ist im Besitz einiger weniger und Millionen haben kein Land. Marktwirtschaftliche Programme zum Landerwerb sind ziemlich gescheitert. Hier muß der Staat eingreifen und eine Landreform durchführen. In Brasielen gibt es die Organisation MST, die unbenutztes Land besetzt.
Die meisten Armen schauen nicht lethargisch zu, wie sie verhungern, sondern tun alles, um an Geld zu kommen, um für sich und ihre Familie Nahrung zu kaufen. Besonders Frauen hat man bei der bisherigen Armutsbekämpfung immer vergessen, obwohl sie die meiste Nahrung produzieren.
Die Global Marshall Plan Initiative will 10 Jahre lang ca 105 Mrd Dollar bereitstellen, um die Armen Länder zu entwickeln. Das Geld soll durch Sonderziehungsrechte beim IWF, einer Devisenspekulationssteuer (Tobinsteuer), einer weltweiten Handelssteuer und der schon bestehenden Entwicklungshilfe zusammenkommen. Die Initiative will 2008 mit dem Programm beginnen und rührt jetzt die Werbetrommeln.

buecherfinder

Bookbutler


Buchpreis24
Literatur:

Noam Chomsky, Profit over People - Neoliberalismus und globale Weltordnung, Hamburg, Europa-Verlag, 7. Auflage 2002


Ecosia.org

Bing.com

Yahoo.com

Metacrawler.de

google.com

Links:

Eldis, große Datenbank zu Entwicklung und Umwelt

Grameen Bank Home Page

Microcredit Kampagne

Self Employed Woman´s Association (SEWA)

Finca Villagebanking

IWF

Weltbank

www.globalmarshallplan.org


Email Erstellt am 5.04.2003, Version vom 8.01.2017, Johannes Fangmeyer, GNU-FDL
Top
 zurück