Entwicklung

 Die westliche Welt ist überentwickelt, während die Entwicklungsländer unterentwickelt sind. Auch liegt bei uns Entwicklung immer im ökonomischen, nicht im personellen Bereich.   zurück
Home
Allgemeine Themen
Was ist Nachhaltigkeit?
Kernthemen
Links
Gästebuch
Forum
Newsletter
Suchen
Impressum
Blog
Der Abstand im Wohlstand der Industrieländer zu dem der Entwicklungsländer hat sich in den Zeiten der klassischen Entwicklungshilfe stark vergrößert. Man könnte auch sagen, das Konzept der aufholenden Entwicklung ist gescheitert. Heute wird viel Katastrophenhilfe geleistet und Hilfe zur Selbsthilfe. Das System der Mikrokredite kommt aus den Entwicklungsländern selbst. Auch die Entwicklungshochschulen in den ländlichen Gebieten der Entwicklungsländer kommen aus den Entwicklungsländern selbst. 

Eins muß klar sein: Eine Entwicklung aller Länder auf den Stand der Industrieländer ist nicht möglich, weil sonst die Natur rasant verbraucht wäre. Also müssen sich die Industrieländer zu weniger verschwenderischen Gesellschaften entwickeln. Wo dieser Weg hinführen wird, ist heute noch ungewiss. Mit Effizienzrevolution allein ist es nicht getan. Es gehört auch Verzicht dazu. Wenn auch die Ökonomie und die Ökologie Grenzen setzen, so bleiben doch im kulterellen Bereich noch riesige Entwicklungschancen. 

Auch tun wir so, als läge die Kompetenz für die Entwicklungshilfe bei den Industrieländern. Dabei wissen die Menschen vor Ort genau, was ihnen fehlt, und wie ihnen am besten geholfen werden kann. Dazu gehört auch ein gerechter Welthandel. Denn der jetzige Welthandel beutet die Entwicklungsländer aus.

Noam Chomsky zitiert den Ökonomen Paul Klugman, der sich viel mit Entwicklung beschäftigt hat. Klugman meint, wir wüßten viel zu wenig darüber, wie ein Land entwickelt wird. Klugman nennt folgende Faktoren, die eine Rolle spielen:

  • Wir haben zu wenig Wissen über Entwicklungsprozesse
  • Die Methoden und Wege wechseln öfter
  • Die Wirtschaftsreligionen versehen die Politik mit Dogmen
  • Man sagt, dass die Politik gescheitert ist, weil sie auf „schlechten Ideen“ beruht
  • Die „schlechten Ideen“ sind of gut für die herrschenden Klassen, aber schlecht für die Allgemeinheit
Auch andere Studien bestätigen, dass sich Erfolg bei den Entwicklungsbemühungen nicht an bestimmten Methoden messen lassen. Oft hatte sogar ein und die selbe Methode erst Erfolg, führte aber 10 Jahre später zum Niedergang.

Die Industriestaaten sind auch fehlentwickelt. Der Energie- und Resourcenverbrauch ist zu hoch und es werden zu viele Emissionen und Abfälle in die Umwelt entlassen. In der menschlichen Entwicklung hinken wir zurück. Wir haben auch zu viele Autos und essen zu viel Fleisch. Wir sollten auf regenerative Energien umschalten, mehr ÖPNV benutzen, eine ökologische Landwirtschaft betrieben und nachhaltiger konsumieren. Aber bis jetzt ist eine eindeutige Umorientierung hin zu einer nachhaltigen Gesellschaft noch nicht in Sicht, sondern nur als Keim vorhanden.

buecherfinder

bookbutler

Buchpreis24
Literatur:

Brigitte Erler, Tödliche Hilfe, Freiburg, Dreisam-Verlag 1987 

Corina Angrick, Peter Fernau u.a., Chancen. Projekte zur nachhaltigen Gestaltung der Globalisierung, Horizonte Stuttgart 1999 

Joseph Collins, Francis Moore Lappé, Vom Mythos des Hungers, Frankfurt/Main, Fischer 1984

Dritte Welthaus Bielefeld; BUND; Misereor (Hrsg:), Entwicklungsland Deutschland, Wuppertal, Peter Hammer Verlag, 1997


Ecosia.org

Bing.com

Yahoo.com

Metacrawler.de

google.com

Links:

terre des hommes

Help e.V.

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Entwicklungspolitik online

germanwatch

Bielefelder Welthaus

Eldis, große Datenbank zu Entwicklung und Umwelt

GIZ Gesellschaft fuer internationale Zusammenarbeit


Email Erstellt am 8.06.2000, Version vom 5.01.2017, Johannes Fangmeyer GNU-FDL Top
 zurück