Technologie

Nicht jede Technologie ist nachhaltig. Gentechnik und Atomtechnik sind nicht nachhaltig.  zurück
Home
Allgemeine Themen
Was ist Nachhaltigkeit?
Kernthemen
Links
Gästebuch
Forum
Newsletter
Suchen
Impressum
Blog
Für die weitere Entwicklung der Technologie ist angepaßte Technologie wichtig. Das ist größtenteils eine Abkehr von den Großtechnologien. Alte, umweltschädliche Technologien müssen durch neue, umweltfreundliche und angepaßte Technologien ersezt werden. Zudem müssen wir weg von den End-of-the-pipe-Technologien, die den bisherigen Prozessen einfach nur angehängt werden, wie z.B. der Filter ans Kraftwerk, zu systemintegriertem Umweltschutz, z.B. durch regenerative Energien. Es gibt einzelne Beispiele, wie z.B ein Konsumgüterprodukt wie das Fernsehen völlig nach ökologischen Gesichtspunkten konstruiert werden muß. Zu kaufen gibt es diesen Öko-Fernseher aber noch nicht.

Zudem müssen die Technologien, die wir einsetzen fehlerfreundlich sein. Es darf nicht wie bei der Kernenergie sein, dass durch kleinste Fehler große Flächen verstrahlt werden. Auch in der Chemie muß mehr auf Fehlerfreundlichkeit geachtet werden. Die chemischen Prozesse werden dadurch sicherer. 

Ich habe selbst als Ingenieur gearbeitet und weiß, das für Unternehmen nur das Geld eine Rolle spielt. Neue Technologien werden nur angewandt, wenn sie vorgeschrieben sind, oder viele Käufer danach verlangen. Hier beißt sich aber meist die Katze in den Schwanz. Weil ökologische Technologien nicht angeboten werden, kauft sie niemand, Und es kauft niemand ökologische Produkte, so dass sie nicht angeboten werden. Zumeist sind sie auch noch teurer als normale Produkte, weil sie in kleinen Serien gefertigt werden.

Auch in den Entwicklungsländern können neue umweltfreudliche und nachhaltige Technologien eingeführt werden. Doch ist das eine Frage des Preises. Vielleicht kann man durch den Handel mit Emissionen dieses Problem lösen. So könnten Entwicklungsländer ökologische Technologien gegen Verschmutzungsrechte eintauschen.

Regenerative Energien sind noch nicht, außer Wasser- und Windkraft, wirtschaftlich. Bei der Photovoltaik soll ein Marktanreizprogramm, wie das 100.000 Dächer Programm für niedrigere Preise sorgen. Denn sonst wird sich die Photovoltaik (manche schreiben auch Fotovoltaik) am Markt nicht durchsetzen können.

Die Expo 2000 behauptet, die Lösungen für eine nachhaltige Zukunft zu haben. Expo-Gegner verneinen dies. Urteilen sie selbst. Die Expo ist beendet, und einige Links funktionierten nicht mehr.
Die Seite der Expo-Gegner ist nicht mehr erreichbar.

Von Ernst Bloch gibt es das Konzept der Allianz-Technik, die mit der Natur verbunden ist und sie nicht mehr zu überlisten versucht. Beim Netzwerk der Scientist for global responsibility (Ines) gibt es eine Datenbank darüber, mit Institutionen, die sich für Sustainable Development einsetzen. Ansonsten ist das Konzept der Allianz-Technik noch wenig bekannt.


buecherfinder

bookbutler

Buchpreis24
Literatur:

Birgit Breuel Hrsg., Agenda 21, Vision: Nachhaltige Entwicklung, Frankfurt, Campus, 2. Auflage 1999 

Ernst Ulrich von Weizsäcker, Das Jahrhundert der Umwelt, Vision: Öko-effizient leben und arbeiten, Frankfurt, Campus, 2. Auflage 2000


Ecosia.org

Bing.com

Yahoo.com

Metacrawler.de

google.com

Links:

Scientist for global responsibility (INES)

Annettes Philosophenstübchen

Gruppe angepaßte Technologie TU Wien

TAT Zentrum Rheine

Expo 2000

GIZ Deutsche Gesellschaft fuer Internationale Zusammenarbeit


Email Erstellt am 28.10.2000, Version vom 6.01.2017, Johannes Fangmeyer, GNU-FDL
Top
 zurück